Cocktail: Feintrinker’s Wooden Mule

Unser Jahresabschluss bei „Sound Before Silence“ ist nunmehr über einen Monat her und wir zehren noch immer von der Motivation, die ihr bei uns im direkten Kontakt an der Theke aufgebaut habt. Viele Gespräche, Anregungen und auch Lob haben uns erreicht und auch heute bekommen wir noch Nachrichten: hauptsächlich zu den Rezepten 😊

Für alle die nicht dabei waren: eigens für die Veranstaltung haben wir zwei Cocktails auf die Beine gestellt, die offensichtlich so gut ankamen, dass diese nicht nur unsere Top-Seller vor Ort waren, sondern auch heute noch in den Köpfen schwirren. Nachdem uns gestern wieder eine Anfrage erreichte mussten wir uns natürlich endlich auf den Hintern setzen und diesen Blog-Eintrag verfassen. Gute Drinks sollten eben kein Geheimnis bleiben, wir wollen diese mit Euch teilen.

Entstehung und Tasting Notes des „Wooden Mule“

Starten wir heute also mit dem ersten der beiden Kreationen, dem Wooden Mule. Wie der Name schon erahnen lässt ist dies eine Anlehnung an den allseits bekannten und beliebten „Moscow Mule“. Allerdings war es uns wichtig die kalte Jahreszeit einzufangen und passend einen „rustikalen“ Touch ins Glas zu bringen.

Das Ergebnis: Der fassgelagerte Korn liefert einen leicht rauchigen Geschmack im Abgang, der sich neben der klassischen Schärfe (erzeugt durch den „Pflicht-Ingwer“ im Mule) breit macht. Zusätzlich aber erleben wir in der Nase und am Gaumen Noten von Nadelhölzern durch Rosmarinzweig und Zimtstange. Die ganze Zimtstange lässt zwar einen übertriebenen Geschmack vermuten, fügt sich aber tatsächlich sehr mild und harmonisch ein und entschärft sogar ein wenig.

Aber lasst Euch doch einfach überraschen und entdeckt ihn selber, den „Feintrinker’s Wooden Mule“, schließlich gilt Augen zu und durch, äh, nein… rein in den Wald 😊.

Zutaten

  • 1 großes Cocktailglas
  • Hand voll Eiswürfel
  • 6cl fassgelagerter Edelkorn (siehe Kommentar unten)
  • 20cl Ginger Brew (Bundaberg oder auch Thomas Henry Spicy Ginger)
  • 1 Rosmarinzweig (dünn, aber Glas hoch)
  • 1 Zimtstange
  • ½ Schreibe Orange
Auf die Frage welchen der fassgelagerten Edelkörner ihr nutzen solltet haben wir keine eindeutige Antwort. Dies hängt natürlich davon ab, wie stark ihr diese Note haben mögt und vor allen wie vielfältig diese sein sollte. Möglich sind hierbei aber ein dezenter Klassiker wie der Piekfeine Korn, die fruchtigere Variante wäre der Schlitzerländer Edelkorn No.03 bis hin zu den extravaganten Körnern von Ehringhausen.

Zubereitung

Die Zubereitung gestaltet sich denkbar einfach: befüllt das Glas zu einem Drittel mit Eiswürfeln, lasst den Edelkorn über das Eis laufen und füllt das Glas anschließend mit dem Ginger Brew auf. Mit dem Rosmarinzweig und der Zimtstange schwenkt ihr das ganze ein oder zwei mal durch und lasst beides im Glas stehen. Wem die Öle im Rosmarin wichtig sind und einen etwas intensiveren Geschmack mag, der klöpfelt vorher noch ein wenig auf dem Zweig um die Nadeln aufzurauen. Abschließend serviert Ihr den Drink mit der halben Schreibe Orange.

Wohl bekomm’s!