Vorgestellt: Bembel Gin

Nach einer längeren Sommerpause haben wir wieder Fahrt aufgenommen: neue Startseite, Konfigurator für Geschenkboxen und neu im Shop: Gin! Daher wird es nun auch Zeit endlich wieder unseren Block mit einer Produktvorstellung zu befeuern, hier gibt es schließlich einiges nachzuholen. Starten wir also mit der ersten Gin Vorstellung, und zwar dem Bembel Gin.

Über Bembel Gin

“Äppler mal anders”, so war die Zielsetzung zur Kreation des Bembel Gin, sagt Gründer Jorin Karner. Er beschreibt ihn als außergewöhnlich auf Grund seiner süßlichen Apfelnote und eben deswegen schmeckt er auch pur. Die Hauptzutat ist neben dem ohnehin für Gin gesetzten Wacholder natürlich Apfel, kombiniert mit Zitronenschalen. Nicht auf der Flasche vermerkt, aber von Jorin erfahren wir darüber hinaus noch die Zugabe von Koriander, Lavendel und Limetten. Um die weiteren Botanicals macht er ein kleines Geheimnis.

Design & Aufmachung

Schon auf den ersten Blick erinnert die schwere Tonflasche und ihr Design an das wohl bekannteste Gefäß in Hessen – den Bembel. Doch statt Apfelwein befindet sich darin der Apfel-Gin. Tonkrüge sind keine Seltenheit mehr unter den Spirituosengefäßen, selten aber passte die Wahl so sehr wie hier. Stilecht zu seiner Herkunft aus Hessen präsentiert sich der Gin in einer bauchigen Flasche mit blumigen Bembel-Verzierungen. Eine Flasche, die sich im Regal nicht verstecken muss. Verschlossen werden die 0,7 Liter mit einem Kunststoffkorken und sorgen dafür, dass keines der 43% entweicht. Auch das Auge für’s Detail fiel uns beim Holzdeckel erneut auf, dieser kommt bedruckt mit einem Bembel und einem Apfel.

Tasting & Geschmack

Beim Öffnen der Flasche verbreitet sich bereits ein süßlicher Geruch in der Nase, welchen man eher einem Likör zuordnen würde als einem Gin. Während der Apfelgeschmack klar im Vordergrund steht, runden die Zitrusnote und ein leichter Wacholderduft den ersten Eindruck ab. Klar im Vordergrund heißt übrigens für uns im Klartext, dass der Geruch mehr als apfel-süß war und der Gin dem Äppelwoi zum Verwechseln ähnlich riecht.

Beim Einschenken und beim Schwenken verfliegt der süßliche Duft dann allmählich, was bleibt ist der Apfel. Und so präsentiert er sich dann auch am Gaumen, die Süße ist nicht mehr zu empfinden, dafür aber der klare und frische Apfelgeschmack mit einer Zitrusnote und dem Wacholder als Basis. Bei den weiteren Botanicals tun wir uns tatsächlich schwer, diese bei dieser Dominanz des Apfels zu entdecken.

Beim Durchprobieren mit verschiedenen Tonics blieben wir Schluss endlich bei einem klassischen Indian Tonic hängen empfehlen den Long Drink dafür aber mit Apfelscheibe und Wacholderzweig zu garniert.

Fazit & Gesamtbewertung

Gin Liebhaber der klassisch stark wacholdrigen und kräutrigen Gins werden sich vermutlich mit dem Bembel etwas schwertun, wer allerdings den Duft und Geschmack von Äpfeln liebt, findet hier möglicherweise seinen Gin Favoriten, wenn es mal fruchtiger sein darf. So und so sind wir klar der Meinung, dass der Bembel Gin mehr als eine Erfahrung wert ist, da die parallele zum Appelwoi sehr originell ist und zudem auch hervorragend umgesetzt wurde. Wir für uns können uns sehr gut mit dem Bembel-Gin anfreunden, werden diesen fortan häufiger genießen und deswegen musste er auch in unseren Shop!

Wacholder
zitrus / fruchtig
floral
pfeffrig / kräutrig